Lebenslauf

Auch wenn uns 1000 Meilen trennen, wir waren froh, Dich zu kennen, denn Du gehörst zu jenen Menschen, die man nie vergessen wird, weil Du etwas besonderes warst.

Nach bangen Stunden kamst Du, Sascha Kevin, am 28. März 1994 per Kaiserschnitt zur Welt. Du warst 2 900 g schwer und 48 cm klein. Deine Eltern, Françoise und Erich strahlten vor Glück und Stolz als sie einen so süssen Wonneproppen mit grossen rehbraunen Augen im Arm halten konnten. Du warst das erste Grosskind in der Familie.
Gerne, und mit sichtlicher Freude übernahmen Deine Grosseltern den Kinderhütedienst. Du warst ein sensibles, fröhliches und sehr lebhaftes Kind, und hieltest Omi und Opa stets auf Trab. Nach Deinen Besuchen waren sie jeweils vollends "geschafft", jedoch unendlich glücklich und dankbar, Dich zu haben.

Deinen Einfallsreichtum und den Hang mit Deinen Händen etwas zu gestalten, hast Du schon sehr früh in die Tat umgesetzt. Nicht schlecht staunte Dein Vater Erich eines morgens, als der kleine Sascha im Untergeschoss knietief im Wasser stand. Anscheinend hatten die Wasserhähne Dein Interesse geweckt und mussten unbedingt auf ihre Tauglichkeit überprüft werden..! Und eines schönen Tages fandest Du die Frisur vom Hund recht fantasielos und so musste die Schere her... Der Vierbeiner liess dieses Prozedere geduldig über sich ergehen. Er hat Dir dies auch im nachhinein kaum übel genommen, denn er war stets an Deiner Seite.

Es war für Dich stets ein Wunsch und inniges Bedürfnis, die Mitte zu finden, wie Du sie auf dem Pferderücken bei den schwierigen Balanceübungen mit Bravour fandest. Obwohl Deine Eltern nach der Scheidung getrennt leben, wolltest Du bei beiden ein friedvolles zuhause haben, mit Dir als Mittelpunkt. Fandest Du Mami zum Kuscheln so toll, erntete Papi Deine Bewunderung für sein grosses technisches Wissen.
Du wurdest deshalb schon sehr früh vertraut mit der neusten Kommunikationstechnik. Glückliche Ferientage durftest Du gemeinsam mit dem Papi in der Türkei und Italien verleben. Mit Deinem Mami warst du oft zu Besuch beim Opa im Elsass, was Dir auch immer Spass bereitet hat. Hier konntest Du Dich in der freien Natur richtig austoben.

Die Schule mit ihren Aufgaben und den belastenden Prüfungen waren nicht so Dein Ding. Lieber hast Du Dich als Konstrukteur betätigt. Mit viel Fleiss erbautest Du mit Deinen zahlreichen Legobauteilen ganze Städte, Burgen, Bahnhöfe, Maschinen. Auch ohne Pläne entstanden die tollsten Fantasiegebilde, die Du wie einen Schatz gehütet hast. In Deine Spielwelt zogst Du Dich zurück, wenn Dir der Schulstress wieder einmal arg zu schaffen machte. Hier hast Du Dich wohl gefühlt, hier warst Du Dein eigener Herr und Meister. Das Handwerkliche und die Technik hat Dich so fasziniert, dass für Dich Dein beruflicher Werdegang bereits feststand. Du wolltest unbedingt Schreiner werden.

Ein weiteres freudiges Ereignis in Deinem Leben war der Beitritt zum FC Perlen Buchrain. Deinem Bewegungsdrang konntest Du dort den Raum verschaffen, den Du unbedingt brauchtest. Hier fandest Du nette Kamerädli, die sich gerne von Dir trösten liessen, wenn es wieder mal nicht zum Sieg gereicht hat.

Noch so viel Schönes hätten Deine Eltern gerne mit Dir zusammen erleben wollen. Doch dann kam dieser verhängnisvolle Nachmittag vom 10. Mai 2007. Wie hattest Du Dich auf das Zeitungssammeln gefreut. Mit einem furchtbaren Schicksalsschlag für uns alle endete dieser Tag. Unbeschwert, fröhlich, gar übermütig, ganz so wie es Deinem Wesen entsprach, hast Du Dich inmitten Deiner Kamerädlis auf Deine letzte grosse Reise gemacht. Für uns alle unfassbar, dass dies geschehen musste. Unser Leben wird nie mehr so sein wie es war. Dein Verlust hat in unseren Herzen eine tiefe Furche hinterlassen. Sascha, wir vermissen Dich.


Sascha Kevin Roos 28.3.1994 - 10.5.2007